#Twitterradio Ep. 002: #zuGast @analog_a

Und hier kommt die zweite Folge Twitterradio – diesmal mit Andreas Bischof oder auf Twitter: @analog_a.

Worum geht’s?

Wir sprechen über Twitter, den Sinn tausender Follower, Listen und Timelines, Wissenschaftliches, den öffentlichen Nahverkehr, Journalismus und sein schräges Interesse für sein eigenes Ende, Sportberichterstattung und -übertragungen, Musik und Musikproduktion und natürlich Podcasts. 3 Stunden volles Programm!

Und es gilt: Kommentiert, wenn ihr etwas zu sagen habt 🙂

Twitterradio unterstützen!

Ergänzende Shownotes, nachgetragen von@analog_a

Die erwähnte Studie, die den englischen und deutschen Kommentar des WM-Halbfinales 2014 vergleicht, heißt »Fußball, Storytelling und der deutsche Film« von  Katti Jisuk Seo und Mark Wachholz

HMTL: http://genrefilm.net/fussball-storytelling-und-der-deutsche-film-teil-1/
eBook: http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B00RC0ZQ82/spharentor-21

Außerdem erwähnt wurde »Keepers of the Flame: NFL Films and the Rise of Sports Media«

Amazon: http://www.amazon.de/Keepers-Flame-Films-Sports-Media/dp/0252079914
Project Muse: https://muse.jhu.edu/books/9780252096273
Google Books: https://books.google.de/books/about/Keepers_of_the_Flame.html?id=D-_kAgAAQBAJ&redir_esc=y
Interview Podcast mit dem Autor: http://newbooksinjournalism.com/2014/04/04/travis-vogan-keepers-of-the-flame-nfl-films-and-the-rise-of-sports-media-university-of-illinois-press-2014/

Flattr this!

5 thoughts on “#Twitterradio Ep. 002: #zuGast @analog_a”

  1. Moin,

    danke für deinen Podcast, bin über Stefan Schulz Hinweis in “Aufwachen” herkommen 😉

    Meine Fragen als bisheriger Nichtnutzer von Twitter (zumindest ohne dort angemeldet zu sein):

    Mich würden Infos und Diskussion zum Datenschutz und Privatsphäre interessieren. Also konkret, wenn ich zb. länger bei Twitter bin und auch vielen Leute folge, inwiefern gebe ich da Dinge über Persönlichkeit, Privatsphäre, selbst wenn nur lesen würde. Wenn Geheimdienste vollständig auskalkulieren können wer mich informiert und beeinflusst, dann haben sie ja eig auch ziemlich einfach die Möglichkeit herrauszukristallisieren wer kritischen Einfluss in einer Gesellschaft haben könnte und dort gezielt gegensteuern.

    Außerdem könntet ihr auch gerne über alternativen Reden. Stefan Schulz hat ja zB gesagt das es auch Dienste gibt, wo man mehr Zeichen nutzen kann. Einfach nur des Interesse halber.

    Viele Grüße
    Ed von Schleck

    1. Merci für die Fragen! Sind notiert… mal sehen, vielleicht kann ich sie ja mit Stefan Schulz und Klaus Kusanowsky in Folge 4 am 2. November ansprechen.

      Meine erste Reaktion wäre allerdings, dass die Nutzbarkeit von Twitter für die ‘gezielte Steuerung von Gesellschaft’ eher begrenzt ist. Zum einen natürlich, weil es keine Klarnamenpflicht bei Twitter gibt (auch wenn das nicht lange aufhält). Zum anderen auch, weil Twitter immer noch ein Nischen-Dienst ist (siehe hier: http://blog.wiwo.de/look-at-it/?p=31363 )… möchte jemand hier ernsthaft gegensteuern, wäre er/sie/es gut beraten, einen anderen Dienst zu adressieren. Und schliesslich sehe ich die Idee einer steuerbaren Gesellschaft im Allgemeinen sehr skeptisch… systemtheoretisch/soziologisch eher unplausibel. Das ist natürlich noch kein Argument, sondern erst mal ein theoriegeleiteter Verdacht, aber so wären ungefähr mal meine Ausgangspunkte.

      Aber was weiss denn ich? Werde also wissendere Leute befragen müssen… 🙂

  2. Danke, ja würde mich trotzdem sehr freuen, wenn ihr dazu “mal kurz” diskutieren könntet.

    Ich versuche meinen Standpunkt nochmal zu konkretisieren. Also ich meinte vielleicht weniger steuern als manipulieren. Eher, das wirklich ein Abbild von Kommunikationsstrukturen (sofern es breiter vertreten ist) erzeugt werden kann. Gruppe B wird von Person A (u.a. über Twitter) beeinflusst, Person A durch Person B. So würden sich halt zur Spitze der Pyramide einige wenige Personen ergeben, welche den Feed stark beeinflussen. Ist natürlich stark vereinfacht, aber ich wollte es anmerken.
    Des Weiteren gibt es ja Tools wie diese: http://www.vicenteaguileradiaz.com/tools/ und hier eine kurze Beschreibung auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=_r6vTsq10uk Was haltet ihr davon?
    Diffamierung über Twitter ist auch so ein Thema, welches ihr ja auch noch ansprecht glaube ich. Über solche Metadaten ist es dann ggf. gezielt möglich sowas auch durchzuführen. Und die teilweise emotionale Diskussionkultur auf Twitter scheint dem ja schnell auf die Schippe zu gehen.

    “Und schliesslich sehe ich die Idee einer steuerbaren Gesellschaft im Allgemeinen sehr skeptisch… systemtheoretisch/soziologisch eher unplausibel.” Und das müsstest du dann nochmal genau erläutern, was du meinst 😀

    Abschließend denke ich nicht, das Klarnamenpflicht oder auch nicht, nicht vor Identifizierung schützen kann. Zumindest was Provider und Staat angeht.

    Sorry für diese Einwände, ist mir halt immer sehr wichtig. Der Reiz mir einen Account zuzulegen ist dennoch sehr hoch 🙂

    Vielen Dank und viele Grüße als Hörer aus Brisbane 😉
    Ed

Leave a Reply